Stadtverband Voitsberg

Landesverband Steiermark

Stadtverband Voitsberg

Obmann Günter Salmutter

Der heutige Kameradschaftsbund Voitsberg, wurde als "Militär Veteranen Verein" im Oktober 1883 aus der Taufe gehoben. Unter der Führung des 1. Obmannes Hauptmann KIEBACH, entstand eine Institution mit dem Ziel der Pflege der soldatischen Kameradschaft und zur Erweisung militärischer Ehren beim letzten Erdengang verstorbener Krieger. In der Vereinsführung folgten dem Gründer als Obmänner nach: Heinrich APLENZ, Matthias SCHUSTER und Alois RAINER. Die Fahnenpatenschaft hatte Frau MUHR übernommen. 

Nach dem 1. Weltkrieg und dem Zerfall der Monarchie, erfolgte nach chaotischen Zuständen, viele kehrten nicht mehr in die Heimat zurück, eine gewisse Reform nach mehrmaligen Namensänderungen, mit der Umbenennung in "Kameradschaftsverein" im Jahre 1925.

Als Obmänner reihten sich die Namen der Kameraden Hans DREIER, Josef KÖPPEL, Franz TRIPS, Franz RABENSTEINER, Max BRÜCKNER und Robert SCHWEIZER, in die lange Liste der Verantwortungsträger ein.

 

Mit der Einweihung des Kriegerdenkmales am 9. Sept. 1928, war eine neue Ära angebrochen. An dieser Feier nahmen 25 Vereine mit Fahnen und vier Musikkapellen teil. Gleichzeitig wurde unter der Patenschaft von Gila VOGL, durch Prälat Dr. KORTSCHAK eine neue Vereinsfahne geweiht. 

 

Niemand konnte ahnen, das die an die 150 in Stein gemeißelten Namen der Opfer des 1. Weltkrieges nicht lange allein sein würden. Nach dem Anschluss an das Deutsche Reich und der Fahnenübergabe im Mai 1939, brach der 2. Weltkrieg aus, der von den Söhnen unserer Heimat und vielen Völkern der Erde, hohen Blutzoll und viel Leid und Elend über unser Land gebracht hat.

 

 

 

Am 11. Juni 1950 wurde durch die Initiative des Schriftführers Franz ZALAR das Kriegerdenkmal erweitert und um die vielen Namen der Opfer des 2. Weltkrieges ergänzt.

 

Am 17.09.1943 wurde der letzte Överseekämpfer und Gründungsmitglied der damaligen "Kriegerkameradschaft Voitsberg" Johann SCHREINER, kurz vor seinem 102. Geburtstag zu Grabe getragen. 

Noch in der Besatzungszeit, am 3. Juli 1953, wurde das 70-jährige Bestandsjubiläum gegen den Widerstand gewisser Gruppierungen mit einem großen Soldatentreffen in Voitsberg gefeiert. 

Fünf Jahre später, Obmann Hans SCHLOSSER hatte Robert SCHWEITZER abgelöst und Österreich war frei, feierte der Ortsverband sein 75-jähriges Bestehen, bei welchem Bürgermeister Hans BLÜMEL, bereits von Krankheit gezeichnet, die Ehren-mitgliedschaft zuerkannt wurde.

Nachdem die erste Fahne, die Kaiserfahne, infolge der Kriegsereignisse 1945 zerstört wurde und die Wiederherstellung der 1928 geweihten Vereinsfahne nicht mehr möglich war, gingen die Kameraden Johann NIGGAS und Konrad REINPRECHT mit großem Einsatz daran, für eine Neuanschaffung Fahnenmütter- und patinnen zu werben. Das Vorhaben gelang durch großzügige Spenden der Fahnenmütter Hermine WULZ, Magdalena HÖLLER und Helene KASPAR sowie 21 Fahnenpatinnen.

Als Festplatz für die 80-Jahr-Feier wurde am 15. Sept. 1963 erstmals der Schloss-park Greißenegg mit seiner einmaligen Kulisse gewählt.

Die neue Vereinsfahne, das Stadtwappen von Voitsberg wurde von der alten Fahne übernommen, segnete beim Festakt Univ. Prof. Dr. Johann DINAWITZER. Fünf Musik-kapellen und 47 Ortsverbände sowie 2 000  Besucher nahmen an der gelungenen Veranstaltung teil.

 

Im Dezember 1963 feierte Kamerad EM Johann WALCH seinen 100. Geburtstag und wurde für 73 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Immer wieder versuchten Politiker den Kameradschaftsbund zu diffamieren und seine Arbeit und Ziele in Frage zu stellen. Mit aller Vehementes wurde dagegen auf-getreten und Zusammenhalt und Stärke demonstriert. So auch bei der 85-Jahr-Feier am 16. Juni 1968. Mil. Dekan Franz UNGER zelebrierte die Festmesse. Bezirkshaupt-mann Dr. POPPMEINER war neu im Amt und Hausherr in Voitsberg war Regierungs-kommissär LORR Dr. Hubert KRAVCAR. Akademischer Maler Franz WEISS hatte zum wiederholten Male den Festaltar gestaltet. 

Im Jahre 1971 wurde nach dem Tod von Obmann Hans SCHLOSSER, Martin BAUGGER nach mehrmaliger Verwendung als Festobmann, zum neuen Obmann des Ortsverbandes gewählt. Er hatte die Kraft und Gesundheit diese Funktion 20 Jahre lang ausüben zu können. 

Im Laufe eines Vereinsjahres wurden 3 Tanzveranstaltungen, eine Schinkenfest zu Ostern, ein Sommerfest und eine Silvesterfeier durchgeführt. Aus diesem Grunde wurde ein eigener Tanzboden angeschafft. Das 2. Große Sommerfest im Gasthaus Dammbauer brachte bei Kosten für eine 5-Mann-Kapelle von S 2.400,--, einem Eintrittspreis von S 10,--, einen Erlös von S 15.000,--. Wo sind diese Zeiten geblieben.

1974: Verbrüderung mit dem Kameradschaftsbund Fischering in Kärnten. Im Jahre 1975 verstarb verstarb Protektor Hans BRUNNER, an seine Stelle trat 3 Jahre später Bürgermeister Dr. Hubert KRAVCAR. 1979 wurde durch seine Fürsprache von der     Stadtgemeinde das Kriegerdenkmal restauriert bzw. neu gestaltet.

Der Zustrom von Reservisten des Österr. Bundeheeres hält an (Reservistenvertreter werden installiert), die Mitgliederzahl des Ortsverbandes bleibt über Jahrzehnte hinweg konstant (etwa 300 Personen).

Mai 1983: Großveranstaltung aus Anlass des 100-jährigen Bestandes unseres Verbandes.

13. Mai: Angelobung mit großem Zapfenstreich des Österr. Bundesheeres.                   14. Mai: Platzkonzert der Vereinskapelle mit Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal. 15. Mai: Festakt mit Feldmesse und Weihe der restaurierten Fahne aus dem Jahre      1963. Festredner BezObmStV Adolf PINEGGER, mit dem Ortsverband innig      verbunden, bezeichnete die Feier als eine Demonstration des Friedens.

 

Ausschussmitglieder 1983

           Ausschussmitglieder 1983

1985: ObmStV EM Konrad REINPRECHT verunglückt auf tragische Weise.    Unvergessen seine Verdienste um unsere Gesinnungsgemeinschaft.

Der Generationswechsel in der Führung des seit 1990 in "Stadtverband Voitsberg" umbenannten Vereines, wurde durch das Zurücklegen seiner Funktion mit 10. März 1991, von Obmann Martin BAUGGER vollzogen. Die erfolgreiche Ära einer großen Führungspersönlichkeit war zu Ende gegangen.

 

In seine Fußstapfen trat mit Hermann MAGG ein Mann, der sich bereits zwei Jahre als geschäftsführender Obmann bewährt hatte. Als Zugsführer mit 5-jähriger Bundesheerzugehörigkeit löste er die Generation der Kriegsteilnehmer ab. 

Das Nachrücken der Jungend ist für den Weiterbestand des Kameradschafts-bundes, für das Weitertragen der Ideale, der sich verabschiedenden Kriegs-generation unumgänglich. Die zu-nehmende Problematik, junge Menschen dazu zu bewegen, die Ideale ihrer Väter und Großväter weiterzutragen, das Er-lebte als Mahnung wach zu halten, ist uns allen bewusst.

 

Die Reihen unserer Formationen lichten sich in zunehmenden Maße. Es wird immer schwieriger Funktionsträger und aktive Kameraden, die uns durch den Tod entrissen werden, zu ersetzen. 

 

 

Ein beliebtes Ziel unserer Ausfahrten ist nach wie vor MARIAZELL, um sich den nötigen Segen von oben zu holen, so auch zur 110-Jahr-Feier im Oktober 1988.

 

Am Programm der 5-Tage-Fahrt ins Elsass stand im Jahre 1993, auch der Besuch des Soldatenfriedhofes Guebwiller, 1238 deutsche und öster-reichische Soldaten beider Weltkriege sind hier bestattet. 

Obm Magg am Gedenkkreuz des 1945  gefallenen Voitsbergers Albin MOSER.

 

15. Aug. 1993: Einweihung der renovierten Lobmingwirt - Kapelle mit neuen Gedenktafeln der Gefallenen aus dieser Region durch Geistl. Rat Friedrich PFANDNER. 

1994: Beschlussfassung eine neue Vereinsfahne anzuschaffen und im Rahmen einer gemeinsamen Festfolge aus Anlass "750-Jahre Stadt Voitsberg" am 21.05.1995 zu weihen.

Am 21. Nov. verstarb nach längerer Krankheit EObm Martin BAUGGER im 81. Lebens-jahr. Feierliche Verabschiedung unter Teilnahme von 10 Fahnen des Bezirkes mit EBezObm Franz HETZL.

 

Das Jahr   1 9 9 5  stand ganz im Zeichen des Jubiläums

"1 1 0   J a h r e   Ö K B   S t a d t v e r b a n d   V o i t s b e r g"

 

Fahnenmutter Roswitha HILCZER (mit rotem Halstuch) im Zentrum der Kameraden. Die neue Fahne links, unsere Fahne aus dem Jahre 1983 rechts und die des Bruder-vereines Fischering ganz rechts. 

 

20. Mai:   Platzkonzert der Stadtkapelle Bärnbach unter der Leitung von Toni Maier.    Gedenkfeier mit Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal mit Grußworten von Bürger-    meister Helmut GLASER.

21. Mai:  Empfang der Gastverbände am Hauptplatz. Bez. Komm. Kurt EBERHARD    meldete an Präsidenten Peter RIESER 40 Ortsverbände mit Fahnen und 4 Musik-  kapellen, in der Gesamtstärke von 930 Mann. Der Festakt fand im Volkshaus  Voitsberg statt. Obm. MAGG konnte mit Freude zahlreiche Ehrengäste unter ihnen  die Fahnenmutter mit 67 Fahnenpatinnen begrüßen. Der Höhepunkt der Festmesse,    gestaltet von Mil. Dek. Prälat Franz UNGER, war die Weihe der neuen Vereinsfahne,    die er gemeinsam mit Stadtpfarrer Friedrich PFANDNER vornahm. Obm. Peter KLIM-  BACHER vom Bruderverein Fischering übergab als Gastgeschenk eine Kärntner  Landesfahne und unterstrich damit die große Verbundenheit zu den Voitsberger  Kameraden.

22. August 1995:  Goldene Hochzeit des Ehepaares ZOISL. 

Verstorbene Kameraden des Jahres 1995: EM Markus KRAUTGARTNER, Johann FELBERMAIER, Johann EISNER, Karl RIHSLE und Alois SALMUTTER. 

 

 

 

1 9 9 6 :

Mil. Dekan i.R. Prälat, Ehrenmitglied des Stadtverbandes Franz UNGER, feiert sein "Diamantenes Priesterjubiläum"  ( 60 Jahre Priester).

Im Bild rechts: Gf. Präsident Peter RIESER mit dem Jubilar. 

Verewigte Kameraden des Jahres 1996:

EM Johann FUCHS, Fähnrich Karl KRAINDL, Hubert PESSL, Josef SIEDLER, Josef WEINZETTEL, Karl ANDRICH und August JOCHAM. 

Beachtliche sportliche Leistungen erbrachten unsere entsandten Teilnehmer beim Bezirkskegeln sowie bei den Bez.- Asphalt - Meisterschaften, die im Mai durchgeführt wurden. 

Schussmeister u. Sportreferent Alois FUCHS, war mit den Kameraden Heimo OFNER, Heinz OFNER, Josef OFNER jun. und Vinzenz EISNER in Kainach erfolgreich. Die Moarschaft des Stadtverbandes erreichte den 1. Platz von 14 Mannschaften. Unsere siegreiche Kegel-Damenmannschaft mit Christa FELBERMAIER, die mit 101 Holz auch die Einzelwertung gewann, Cäcilia ABLASSER, Annemarie GRUBER, Manuela KUSS und Renate NESTLER, waren an diesem Tag ebenfalls unschlagbar.

Am 31. August d. J. wurde der neue Fahnenraum beim Vereinsheim offiziell in Betrieb genommen. Verantwortlicher Zeugwart ist Kam. Oskar UHL. 

 

 

 

Jahreshauptversammlung   1 9 9 8 :    

   Im Bild von links:

Obm. MAGG, Bez.Obm. GOBITZER, Prälat UNGER, Bgm. MEIXNER. Ehrungen Kam. GEISSLER u. Kam. BAUER.

Pfarrer Dr. Erich LINHARDT wurde vom Bischof mit Wirkung vom  1. Sept. 1997 zum Stadtpfarrer von Voitsberg ernannt. Er erfreut sich   mittlerweile ob seines aufgeschlossenen Wesens großer Beliebtheit. 

 24. Mai 1997:  Goldene Hochzeit Johann NEGER. 

Verstorbene: Rupert GROSSINGER, Robert HIDEN, Johann           NUSSBACHER, Alois PESSL und Franz WALCH. 

 

 

Ehrenfähnrich Friedrich BACHLINGER verstarb im 84. Lebensjahr. Von seinen 50 Jahren Mitgliedschaft hat er über 35 Jahre mit Stolz die Vereinsfahne unserer Formation vorangetragen. Ihm zur Seite viele Jahre als treuer Freund und Begleiter Fähnrich Emmerich MAGERL, der ihm in die Ewigkeit vorausging. Weiters mussten wir 1998 verabschieden: Georg BERCHTOLD, Blasius CENTRICH, Rudolf MÜNDLER, Robert OFNER, Willibald SCHLOSSER, Franz TAPPLER und Maria FASCH.

 

 

Am 11. Juni 1998, nahmen wir nach Einladung von St.Pf. Dr. Erich LINHARDT das erste Mal an der Fronleichnams-prozession in Voitsberg teil. Nach der Feldmesse vor der einzigartigen Kulisse des Schlossparkes Greißenegg, führt uns die Prozession zum Hauptplatz vor die Mariensäule, wo die Veranstaltung mit der Agape endet.  

 

Zur "Goldenen Hochzeit" gratulierten Ernst PAGGER mit Gattin die Kameraden Oskar UHL, ObStV Josef HÖTZL und Kamerad Alfred SCHMID.

 

 

 

 

4. Oktober 1998: Teilnahme einer Fahnenabordnung bei der Glockenweihe der Heiligen-Blutkirche in der Gr. Vorstadt.

 

Bezirksobmann Josef GOBITZER (rechts im Bild) wurde im Jahre 1999, gemein-sam mit dem Obmann unseres Brudervereines Fischering, Rainhard GANSTER, der am 4. Juli seine 40-jähriges Bestandsfest feierte, zu Ehrenmitgliedern des Stadtverbandes Voitsberg ernannt. 

 

30.04.1999: Goldene Hochzeit des Kameraden Gottfried WINDISCH. Obmann MAGG überbrachte ein Ehrengeschenk.

20.06.1999: Die St.Josef-Kirche in Voitsberg erhält drei neue Glocken. Teilnahme der Kameraden bei der Weihe und dem feierlichen Aufziehen in den Glockenturm.

04.12.1999: Erstmalige Teilnahme unseres Vereines an der Barbarafeier der Bergknappen der ehemaligen Hödlgrube-Zangtal.

Die gehisste Trauerfahne am Kriegerdenkmal ist viel zu oft das Zeichen für die Kameraden des ÖKB, sich zu versammeln, um ein verstorbenes Mitglied auf dem letzten irdischen Weg zu begleiten. So geschehen am 23.11.1999, als wir unser Ehrenmitglied Johann MARKA, der im 89. Lebensjahr seine Augen für immer schloss, feierlich verabschiedeten. Einen Tag später geleiteten wir unsere Fahnenpatin Grete ANDRICH, die im Alter von 42 Jahren mitten aus dem blühenden Leben gerissen wurde, zur letzten Ruhestätte. Am 9. Jänner verstarb Josef HARTNER 83-jährig. 46 Jahre Mitgliedschaft wurden dadurch geendet. Peter KRINZER, der im 88. LJ verstarb wurde am 1. Februar zu Grabe getragen. Vom Kriegsdienst für sein Leben gezeichnet meisterte er sein Schicksal vorbildhaft. Bereits am nächsten Tag verabschiedeten wir mit Ferdinand SLABNIK unser ältestes Mitglied. Im 90sten Lebensjahr endete ein erfülltes Leben. Wir alle sind um ein Voitsberger Original ärmer.

Der Tod reißt große Lücken in unsere Reihen. Die Kriegsgeneration, Zeitzeugen von schlimmen Ereignissen verabschiedet sich für immer. Ihr Erlebtes ins unser Vermächtnis. Das ehrende Gedenken unsere Pflicht !
 

 

AltBgm. Dr. Hubert KRAVCAR, ein steter Förderer unseres Vereines als Protektor, verstarb kurz vor Vollendung seines 75. LJ, nach langer, schwerer Krankheit. Er war 29 Jahre Bürgermeister und hat während seiner Amtszeit stets an unseren Veranstaltungen teilgenommen.

 

 

 

Ehrenmitglied Josef HÖTZL, starb vier Monate nach den Feiern um seinen 80. Geburtstag. Bereits mit 18 Jahren kam er zur Deutschen Wehrmacht. Der Ausbruch des 2. Weltkrieges kostete ihm acht Jahre seiner Jugendzeit und prägte wie vielen seiner Generation, sein weiteres Leben. Für immer verstummt sind die Erzählungen aus seiner Soldatenzeit, die ihn in viele Länder Europas brachte. 

 

 

Josef HÖTZL als junger Soldat im November 1940 nach der Rekrutierung ins "Deutsche Reich".


 

Des weiteren gingen uns im Jahre 2000, folgende Kameraden in die Ewigkeit voraus: Johann JIRSKA, Valentin MÜNZER, Rudolf TRIEBL, Josef UNTERHUBER, August GRILLITSCH und Franz GSPURNING. 

 

 

22.04.2001: Das Jubelpaar Berta und Kilian RIEDL feiern "Goldene Hochzeit".

 

 

 

 

 

 

Das Empfangskomitee von li. nach re. mit Obm. MAGG, UHL, BAUER und den zwei Obm. Stellv. Alois FUCHS und Josef HÖTZL (Beide schon verstorben).

 

8. September 2001: Kriegerdenkmalsegnung am Arnsteinerkogel "Eisnerkreuz".

Obm. Hermann MAGG, dankte bei seiner Begrüßung der Stadtgemeinde mit Bgm. Ernst MEIXNER für die gelungene Restaurierung des im Jahre 1956 erbauten Mahnmales an die Opfer der Kriege. Möge jeder Wanderer der an dieser Gedenkstätte vorbeikommt, die hoch über der Stadt auf einem Hügel liegt, sich an seiner Schönheit erfreuen und derer gedenken, die aus dieser Region für unsere Heimat gefallen sind. 

Segnung des restaurierten Kriegerdenkmales "Eisnerkreuz" in Arnstein durch Stadtpfarrer Dr. LINHARDT. Das Gedenken an die Gefallenen beweist ihre Wertschätzung. Ihr unmenschliches Leiden und Sterben war nicht umsonst und ihre Würde unantastbar, betonte der Sprecher.

Viele namhafte Persönlichkeiten waren gekommen, unter ihnen BO Josef GOBITZER, Bgm. Ernst MEIXNER mit Stadträten sowie Pfarrer LINHARDT. Neben großer Beteiligung der Bevölker-ung, verlieh die Bergkapelle Hödlgrube-Zangtal der Feier einen würdigen Rahmen.

 

Verstorbene Kameraden des Vereinsjahres 2001:

Franz KLUG, Viktor ZOIHSL, Markus KRIEGL, Adam AKIM, Johann TROLP, Ernst PAGGER und Anna SCHALLER. 

 

 

 

 

Zu Ehrenmitgliedern wurden bei der Jahreshauptversammlung 2002:      Johann NEGER (links im Bild) und Johann LANGMANN ernannt.

 

 

 

 

 

 

Die Goldene Verdienstmedaille erhielten im Vordergrund von links nach rechts:

August HÖSL, Josef BAUER und Johann THERISCH.

Im Hintergrund: Bez.Obm. GOBITZER, Obm.StV. HÖTZL und Obmann MAGG

Prälat Mil. Dekan i.R. Franz UNGER      65 Jahre Priester und Seelsorger, war mit unserem Stadtverband jahrzehnte-lang eng verbunden. Einstmals Kaplan in Voitsberg, war er im Krieg Militärseel-sorger und Divisionspfarrer. Er war aber auch Freund und Kamerad und hat mit uns viele erlebnisreiche Stunden verbracht. 

Am 14. April 2002, gab er kurz vor seinem 90. Geburtstag, seine Seele dem Schöpfer zurück.

 

 

Für 40 Jahre Zugehörigkeit wurden Kassier Franz HILTSCHER und Johann NEGER geehrt.

 

 

 

Verabschiedete Kameraden und Frauen 2002:

EM Mil.Dekan Prälat Franz UNGER, die Kameraden Anton HANSEL, Karl JUD, Josef MADERBACHER, Peter KIPPERER sowie die Fahnenpatinnen Rosina MAGERL und Herta SCHULZ. 

 

      Nette Fahnenpatinnen in Frohnleiten

     21.07.2002: Abordnung in Frohnleiten

                     

                  28. Juli 2002:

        110-Jahr-Feier in KAINACH

Kreisdechant BUC bei der Feldmesse, Festredner war Präsident Peter RIESER. 

                Im Jahre 2003

wurde erstmals eine Bikerausfahrt vom Bruderverein Fischering in Kärnten organisiert. Wir haben gerne daran teilgenommen. Einer der vielen neuen Wege der Mitgliederwerbung.

 

Angelobung des Österr. Bundesheeres am Voitsberger Hauptplatz. Eine imposante Zeremonie - die Rekruten vor dem Arik Brauer Rathaus.

 

 

Rund 600 Präsenzdiener legten das Treuegelöbnis vor einer großen Zu-schauerkulisse ab. Wir, der Kamerad-schaftsbund, waren mit dabei. Die Ver-anstaltung fand am 6. Juni 2003 statt.

 

Am 3. November 2003, wurde ObmStV und Sportreferent Alois FUCHS im 56. Lebensjahr, plötzlich und unerwartet, während seiner Arbeit, mitten aus dem Leben gerissen. Wir verloren mit ihm einen unersetzlichen Kameraden und Freund.

 

 

Am 11. Dezember 2003, gab unser Ehrenobmann Kilian RIEDL, 78-jährig in aller Stille seine Seele dem Schöpfer zurück. Er war mit Leib und Seele Soldat. Nach 6 Jahren Krieg überstand er mit eisernem Willen 5 Jahre russische Gefangenschaft. Er hat seine Vergangenheit nie verleugnet und hat im Ruhestand Dörfer in Russland besucht und auf seine Weise Vergangenheitsbewältigung praktiziert.

Jahreshauptversammlung 2004

traditionsgemäß im Gasthof Gußmack in Voitsberg mit EBezObm GOBITZER, Stadtpfarrer Dr. LINHARDT, Stadtrat MAYER, Obmann MAGG und Obmann GANSTER. 

 

 

 

18. Juli 2004:

100 Jahre Ortsverband EDELSCHROTT

 

 

 

 

 

27. Juni 2004:

45-Jahr-Feier mit Fahnenweihe unseres Brudervereines Fischering in Kärnten. 

 

 

 

Die Reihen unserer Formationen lichten sich zusehends. Im Vereinsjahr 2004 hatten wir 13 Verstorbene zu beklagen. Unter ihnen auch Obmann-Stellvertreter Josef HÖTZL.                                       (links vorne bei einer Vereinssitzung, daneben Konrad Geissler und Alois Fuchs)

 Eine heimtückische Krankheit hat in mit 58 Jahren dahingerafft. Wir hatten noch viel mit ihm vor.

 

Die Namen der Kameraden die uns der Tod 2004 entriss: Josef REINPRECHT, Peter REICHER, Franz EBERHARD, Karl TOMBERGER, Josef BAUER, Josef OFNER, August HÖSL, Andreas HOLZMANN, Alfred PAURITSCH, Josef HÖTZL sowie die Fahnenpatinnen Maria TRIEBL, Erika UNTERTHINER und Ingeborg BAUGGER.

 Die Altersstruktur unserer Vereinsmitglieder ist natürlicherweise hoch. Die Generation der Kriegsteilnehmer verabschiedet sich, deshalb ist es für den Weiterbestand unserer Gemeinschaft unumgänglich die Jugend anzusprechen und aufzufordern, die Tradition ihrer Väter weiterzutragen. In dieser Vereinsperiode ehrten wir 12 Jubilare die das 80ste Lebensjahr erreicht haben.

 

2005 - Gedenkjahr:  60 Jahre Kriegsende                                                                                                                  50 Jahre Freiheit (Staatsvertrag)                                                                                            10 Jahre Europäische Union (EU)     

 

 

St. Johann feierte am 28.08.2005 seine 110-Jahr-Feier.                                            Die Teilnahme der Kameraden geht über den "harten Kern" (etwa der Stärke des Vereinsvorstandes), das sind ca. 15 Personen, nie hinaus. 

 

 

Besuch des OV Bad St. Leonhard in Kärnten am 19.06.2005.

Im Zentrum Konrad GEISSLER als Fähnrich.

 

 

 

 

Ausfahrt nach GUSSWERK verbunden mit einem Maria Zell - Besuch am 18.09.2005.

Im Vereinsjahr 2005  hatten wir zehn aktive und unterstützende Kameraden zu verabschieden und zwar: Max EBERHARD, Paul KLASSNIK, Helmut SALMUTTER, Eduard HASABENT, Frieda ALT, Juliana FAULAND, Franz RIEDL, Franz BÖHMER und Anna SCHLOSSER:

 

G E N E R A L V E R S A M M L U N G   2 0 0 6

 

Die letzte Versammlung im Gasthof GUSSMACK am 26. März 2006

 

 

Die Personen von links nach rechts:      BezObmStV Emmerich RAUDNER,         Obmann Hermann MAGG, Stadtrat Alfred MAYER, ObmStV Josef ABLASSER und die geehrten Kameraden FELBERMAIER, JUD, SORIAN, THOMANN und FROHMANN.

 

 

 

 

Kamerad EM Johann LANGMANN wird für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

 

 

Die Namen der Kameraden, die uns der Tod im Jahre 2006 entriss:

Karl LOITSCH, August TRIEBL, Eduard KRAMMER, Werner SCHRIEBL, Johann STADLER, Karl ZWANZGER und Oskar UHL. 

 

 

Seit 1998 nehmen wir an der jährlichen Fronleichnamsprozession, ausgehend vom Schloßpark Greißenegg, teil. 

So auch im Jahre 2007.

Es ist immer ein besonderes Erlebnis.

 

80ster Geburtstag unseres langjährigen Kassiers Franz HILTSCHER am 24.01.2008

Niemand konnte erahnen, das wir ihn am 30. Mai zu Grabe geleiten werden.           44 Jahre lang hat er die Geschicke unseres Vereines als Kassier mitgestaltet. Mit Kamerad Hiltscher verloren wir eine Leitfigur unserer Gemeinschaft.

 

Am 18. Mai 2008 fand im Gasthof Muralter die Mitgliederversammlung statt. Bei dieser Gelegenheit wurde Kamerad Alois FROHMANN zum Ehrenmitglied ernannt. 

 

Verstorbene Kameraden 2007:

 

Johann NEGER, Johann BINDER, Alfred FELBERMAIER, Erich WEISSENBACHER und Josef REITER. 

 

 

 

Im Jahre 2008 haben wir folgende Kameraden verabschiedet:

Franz HILTSCHER, Johann LANGMANN, Franz UHL, Hans KASPAR, Johann BÄCK und Ida HANUS. 

 

 

 

Kassier Franz HILTSCHER und Ehrenmitglied Johann LANGMANN waren reich dekoriert, unersetzlich und unvergessen!

 

Mitgliederversammlung 2009 im Gasthof Slabnik in Voitsberg

 


BezObmStV Anton REITER (Bild oben ganz links) im Kreise der geehrten Kameraden. 

 

Josef SORIAN wird zum Ehrenmitglied ernannt (im Bild links)

 

Verstorbene Kameraden 2009: Johann HIEBL und Franz REINTHALER. 

 

 

 

Hermann MAGG lebte für den ÖKB, er war 51 Jahre Mitglied und davon 23 Jahre Obmann. Im Jahre 2011 mussten wir uns von ihm verabschieden, unermesslich der Verlust für alle die ihn kannten.

 

Nach der interimistischen Weiterführung des Vereines durch ObStV Konrad GEISSLER, wurde bei der Mitgliederversammlung an 15. April 2012, Josef ABLASSER zum neuen Obmann ernannt.

Im Bild von links nach rechts: Bez.Obm. Bernhard Kaiser, neuer Obm. Josef Ablasser, ObStV Konrad Geissler und Stadtrat Kurt Christof.

29. August 2010:

Weihe des neuen Vereinshauses bei unserem Bruderverein in Fischering. Es wurde mit Hl. Messe, Festakt und Umzug veranstaltet. 

 

 

Viele Ortsverbände mit Fahnen, erwiesen Kameraden Hermann MAGG die letzte Ehre.

 

 

 

Im Jahre   2 0 1 2   sind uns in die Ewigkeit vorausgegangen:

Max HUBER, Anton HERITSCH, Josef BAUER, Johan PICHLER und Magda PIGNITTER.

 

Landeswallfahrt am 22.09.2013 nach Heilbrunn.

 

Links im Bild Präsident Petrovic, daneben Landeshauptmann Schützenhöfer.


Der Landesverband Stmk. initiiert die ÖKB – Card und fordert die Nennung aller Mitglieder. Diese Mitgliederkarte wird mit Einkaufsvorteilen bei verschiedenen Firmen beworben dient im Grunde aber der restlosen Erfassung aller Kameraden. Bei Veranstaltungen ist die Karte der Ausweis der Zugehörigkeit.

 V e r s t o r b e n e   2013:

 Rudolf SCHMÖLZER, Karl MURALTER, Margarete STURMANN, Josef BERGER, Julius RIBUL und  EM Josef SORIAN (verstarb im 94. Lebensjahr).

 

Gedanken zu 100 Jahre 1. Weltkrieg 

Am 28. Juni 1914, exakt einen Monat nach dem Attentat auf Kronprinz Franz Ferdinand in Sarajewo, hat Österreich-Ungarn, Serbien den Krieg erklärt.

Der 1. Weltkrieg, der sich wie ein Flächenbrand über Europa ausbreitete, hat einen Blutzoll von 9 Millionen Soldaten gefordert.

Die Folgen waren der Zerfall der Österr.-Ungarischen Monarchie sowie oktroyierte Friedensverträge, die den Keim für den 2. Weltkrieg in sich trugen.

 Der Österr. Kameradschaftsbund hat aus diesem Grunde die Trauerfahne am Krieger-denkmal gehisst, im Gedenken an die Soldaten, die damals in den Krieg zogen, in der Meinung das alles bald vorbei sei.

 Vier Jahre sollte das Grauen andauern und Millionen Tode fordern.

 Möge doch endlich die Menschheit aus der Vergangenheit lernen und so wie wir stets für Frieden und Freiheit eintreten.

 

 Ehrung anlässlich des 80. Geburtstages unseres lieben Kameraden Franz Bauer am 10. September 2014.

 

Auf dem Bild von links nach rechts: Anton WACHTER, Konrad GEISSLER, das Ehepaar BAUER, Obm. Josef ABLASSER, Johann THERISCH und Karl HÖTZL.

 

Neben August HEMMER, haben uns im Jahre 2014 folgende Kameraden verlassen:

Erwin FARMER, Rudolf TROLP, Franz REITER, Karl BLÜMEL, Franz KRAINDL und Stefanie ENGELBRECHT. 

Die Fronleichnamsprozession ist ein Fixpunkt im Jahresablauf und führt uns vom Schloßpark zum Hauptplatz in Voitsberg. Abschluss der Feier mit der Bitte um den Segen für die Stadtbewohner und dem Te Deum.

Verstorbene Kameraden 2015: Johann GRINSCHGL, Willibald PICHLER und Gerhard HÖTZL.

 

Mitgliederversammlung 2016 im Gasthof Muralter.

 

Kassier Anton STURM feierte seinen 60. Geburtstag und wurde mit einem Geschenkkorb überrascht.

 

Bez.Obm. VzPräs. Ing. Johann HARRER, Kam. Franz KLEINDIENST, 50 Jahre MG, Obmann Josef ABLASSER,                 Kam. Franz THOMANN,                       Kam. Josef FELBERMAIER               (beide 25 Jahre Mitgliedschaft) und Bürgermeister Ernst MEIXNER.

 

 

Bei der Generalversammlung 2016 wurde Günter SALMUTTER zum neuen Obmann des Stadtverbandes gewählt. Ein Hoffnungsträger für unseren Traditionsverein, der frischen Wind und neue Ideen einbringen sollte.

 

 

Im Jahre 2016 verstarb unser ältestes Mitglied Alois ROMINGER im 103. LJ.

Weiters wurden Wolfgang UNTERTHINER, Adolf PAGGER und Ernst MOSER feierlich verabschiedet. 

 

 

Obmann Günter SALMUTTER gratuliert Kameraden Hermann SCHRIEBL zum 80. Geburtstag.

 

 

 

 

 

24. Mai 2017: Angelobung des Österr. Bundesheeres in Voitsberg.

 

Bildbeschreibung links und rechts oben:

Fahnenabordnungen des Ortsverbände des Bezirkes sowie des StV Voitsberg.

Links die Ehrengäste aus Politik und des Landesverbandes Steiermark. 

Mitgliederversammlung 2017:

Geehrt wurden für 25 Jahre Mitgliedschaft: Werner BURGSTALLER und Konrad GEISSLER. Für 40 Jahre: Karl BUCHHAUSER, Josef JUD. Für 50 Jahre: Adolf PAGGER.

 

Anton Wachter

     Anton Wachter 

         Alois Spari

       Max Reinisch

Karl Pöschl

         Karl Pöschl

Außer dieser vier bildlich dargestellten Kameraden verloren wir 2017 noch:                    Friederike REITER, Joachim OTT und Ehrenmitglied AltBgm. Helmut GLASER. 

 

Am 21. Jänner 2018 fand der Bezirksdelegiertentag in den Stadtsälen in Voitsberg statt.

 

 

 

 

Einer der durch den Bezirksverband ausgezeichneten Kameraden war Obmann SCHRIEBL vom OV Pack. 

 

 

 

 

Josef KROISEL verstarb am 25. Feber hochbetragt im 97. Lebensjahr. Einer unserer letzten Teilnehmer des 2. Welt-krieges, der vor 73 Jahren endete. Weitere Verstorbene des Jahres 2018 waren Herbert PURGSTALLER und Fahnenpatin Gertraud BAUER:

 

Die Funktionsträger des Bez.Verbandes mit Bgm. MEIXNER und BzHptm. PEISSL

 

Konrad GEISLLER, Obm. Stellvertreter, verstarb am 23. März 2018, im Alter von 77 Jahren. Viele Jahre führte er als Kommandant unsere Formationen bei Veranstaltungen und Begräbnissen, bis eine heimtückische Krankheit seine Stimme für immer verstummen ließ.

 

Bezirksdelegiertentag am 21. Jänner 2018 

in den Stadtsälen in Voitsberg. Im Bild von links nach rechts: Bez. Pressereferent TRIPP, Bez. Kassier LIEBMANN, Bez.Obm.Stellv. RAUDNER, Bez.Obm. HARRER, Bgm. MEIXNER, RK Bez. Leiter STRICCER und Eh.Bez.Obm. KAISER: 

 

Im Jahre 2019 wurden vier neue Fahnenmasten rund um das Kriegerdenkmal durch die Kameraden BAUER, FELBERMAIER, PAGGER, SALMUTTER und HÖTZL finanziert und aufgestellt. Das lästige Bereitstellen und Verwahren der alten Holzmasten ist Geschichte. 

 

 

 

Obmann SALMUTTER versuchte erstmals 2019 beim Ostermarkt in Voitsberg, mittels Verkaufsstand, Artikel zu verkaufen, um etwas Geld in die marode Vereinskasse zu spülen. 

 

 

Neben den Kriegsteilnehmern Gottfried WINDISCH (im Bild) und Franz MAURER, mussten wir im Jahre 2019 auch Hermann SCHRIEBL, Hermine SCHRIEBL und August SCHRIEBL verabschieden. 

 

 

 

 

Totengedenkfeier 2019

mit den Formationen der Feuerwehr, des ÖKB und der Musik vor der Sparkasse Voitsberg.

Durch die Corona-Pandemie und ein Versammlungsverbot stand das Vereinsleben 2020 nahezu still.

 

 

Fahnenmutter Roswitha HILTSCHER  feierte ihren 80. Geburtstag.                     

Die Gratulanten: Franz BAUER, Obmann Günter SALMUTTER und ObStV Heimo BAUGGER. 

 

 

Hermann REINISCH war unser letzter Kriegsteilnehmer und Zeitzeuge des 2. Weltkrieges. Er verstarb am 28.11.2020 im Alter von 95 Jahren.

 

Am 22. November ist uns Ehrenbezirks-obmann Bernhard KAISER in die Ewigkeit vorausgegangen.

Durch die Initiative der Landjugend Voitsberg, wurde das Kriegerdenkmal Arnstein restauriert und am 27. Juni 2021, feierlich geweiht. 

 
Nach 2,5 Jahren konnte die Generalversammlung am 12.September 2021 nachgeholt werden. Neuer Obmann-Stellvertreter wurde Mag. Heimo BAUGGER.

 

Neben Siegfried KARGL mussten wir 2021 noch zur letzten Ruhestätte geleiten: Karl HAUSEGGER, Josefa REINPRECHT und Theresia WIEDNER. 

Obmann                    
Günter Salmutter
 

8570 Voitsberg, Lippsiedlung 5

+43 664 32 32 416
guenter.salmutter@gmail.com

Obmannstellvertreter
Heimo Baugger
 

8570 Voitsberg,  Roseggergasse 12 a

+43 680 31 34 520 heimo.baugger@aon.at

Schriftführer
Karl Hötzl
 

8572 Bärnbach, Peter-Leitnersiedlung 4 a

+43 650 6 40 39 70 karl.hoetzl@koeflach-tv.at

Schriftführerstellvertr.
Maria Ulz
 

Adresse wie oben

+43 650 64 03 980

Kassier
Anton Sturm
 

8570 Voitsberg,  Schlossberggasse 1 a

+43 660 22 45 569
antonsturm5@gmail.com