Ortsverband St.Margarethen an der Raab

Landesverband Steiermark

Ortsverband St.Margarethen an der Raab

Obmann Helfried PAIERL
Tel.: 
Mobil: 
E-Mail: okb@st-margarethen-raab.at

ZVR-Zahl: 060715730

Chronik

Nachdem die Soldaten und Gefangenen nach Zusammenbruch der Fronten im November 1918 in die Heimat zurückgekehrt waren, schlossen sie sich zu Heimkehrervereinen zusammen. Damit wollten sie die Kameradschaft weiter pflegen und der Opfer des Krieges gedenken.

Ein besonderes Anliegen der Heimkehrer war es, ihren Kameraden eine würdige Gedenkstätte zu errichten. So konnte am 19. Juni 1921 ein großes Kreuz mit Marmortafeln eingeweiht werden.

In der politisch sehr bewegten Zeit wurde am 19. April 1934 der Dachverband aufgelöst. Er wurde in "Landeskameradschafts- und Kriegerbund Steiermark" umbenannt. 1938 kam es mit dem Anschluß zur endgültigen Auflösung der 240 Altsoldatenverbände der Grünen Mark. Es erfolgte die Überführung an den Reichskriegerbund. Fahnen und Vereinsvermögen wurden beschlagnahmt und im Schloß Eggenberg in Graz verwahrt.

Nach Aufruf des Landesverbandes der Unterstützungs- und Wohltätigkeits-vereine kam es am 19. Dezember 1949 zu einer Besprechung bezüglich der Gründung eines solchen Vereines. Am 26. März 1951 kam es unter folgender Zielsetzung zur Gründung des Verbandes: Hilfe für die in Not geratenen Mitglieder, Teilnahme an Begräbnissen verstorbener Kameraden, Pflege der Geselligkeit und Kameradschaft der Vereine untereinander, Pflege der Tradition des österreichischen Volkstums, der Trachen Steiermarks und die Erhaltung des bestehenden Kulturgutes, Schaffung von Gedenktafeln und Denkmälern und deren Erhaltung.

Wichtige Ereignisse in der Chronik:

  • Weihe des Kriegerdenkmales am 17. August 1952
  • Die Umbennung des Vereines auf seine frühere Bezeichnung "Kameradschaftsbund"
  • Am 17. Juni 1956 konnte die wiederhergestellte erste Fahne geweiht werden; Fahnenmutter war Anna Rechling.
  • Das 40jährige Bestandsjubiläum wurde am 17. Juni 1961 begangen.
  • Die Fahnenweihe für die Kameraden des Zweiten Weltkrieges fand am 4. Juli 1965 statt.
  • Das 50jährige Bestandsjubiläum wurde am 13. Mai 1971 gefeiert.
  • Das Fest des 60jährigen Bestandes wurde am 24. Mai 1981 mit Fahnenweihe gefeiert.


Obmänner des Kameradschaftsbundes:

1921-1937 Johann Thaller
1937-1938 Friedrich Kochauf
1938-1945 Fritz Kobald
1951-1960 Franz Kristiner
1960-1985 Franz Wagnes
1985-2000 Fritz Voit
ab 2000 Edmund Bauman

Besondere Schwerpunkte in der Vereinsarbeit

  • Teilnahme an kirchlichen Feiern und Begräbnissen,
  • Ausrückungen bei festlichen Veranstaltungen und Eröffnungen,
  • Teilnahme an Ehrungen, Festveranstaltungen von Vereinen und Angelobungen.
  • Der Kameradschaftsbund hat auch eine Wehrdienstberatung eingeführt.

Franz Glanzer, Sulz (+22.01.2019)

Hubert Schweinzer, Takern I (+26.03.2019)

Josef Kundigraber, St. Margarethen/Raab (+07.04.2019)

Michael Karner, Sulz (+23.01.2020)

Siegfried Timischl, Markt Hartmannsdorf, Pöllau (+22.03.2020)

Karl Kienreich, Takkern II (+ 07.11.2020)

Johann Hubmann (+24.12.2020)

Anton Reisenhofer, Entschendorf (+26.01.2021)


 

Ernst Steiner, Takern II (+03.03.2023)

Valentin Kulmer, Sulz (+11.11.2023)